FINALE! Broistedt zieht Joker!

FINALE! Broistedt zieht Joker!
30 Jan 2017

Broistedt packt die Koffer für das große Finale in Paderborn.

Zum 11ten Mal dürfen die Broistedter wieder um die Medaillen mitkämpfen.  Diesmal starten wir als Dritter der Nordliga und dürfen am Samstag den 04.02. um 10:45 Uhr den ersten Wettkampfschuss abgeben. Der Gegner ist kein geringerer als der amtierende Deutsche Meister aus Waldkirch mit der Olympiasiegerin Anna Korakaki! Also es wird alles andere als leicht!

Noeske3Erschwerend kommt hinzu, dass ausgerechnet zum Finale unsere Starter ausHadrath3 Mecklenburg-Vorpommern ausfallen, die sich beide auf die EM-Ausscheidung ein Wochenende später vorbereiten müssen. „Ein herber Verlust, haben sich beide doch sehr stark entwickelt und wären Garanten für die so wichtigen Punkte auf den Positionen 4 und 5; aber diese Qualifikation ist für beide sehr wichtig, da ihr Nationalkaderstatus davon abhängt. „Somit kann die Mannschaft dieses Vorgehen beider sehr gut verstehen und drückt ihnen bei diesem Wettkampf natürlich alle Daumen“, stellt Trainer Bernhard fest.

Somit hat die Mannschaft auch in diesem Finale dasselbe Problem wie schon so oft in dieser Saison. Es fehlt wieder eine „Stamm-5“! Aber diesmal haben wir einen Joker gezogen und einen alten Bekannten gewinnen können, uns in dieser Situation zu unterstützen. „Wir können auf keinen Punkt verzichten, und einen 360er Schützen auf Position 5 zu platzieren wäre ein sicherer Punktverlust“, erklärt der Trainer.

Hopp3Der Joker heißt Thomas Hoppe! Unser „Bundesligarentner“, den wir vor einem Jahr verabschiedet haben, kommt für uns doch noch einmal auf die große Bühne zurück. „Ich kann doch meine Mannschaft in solch einer Situation  nicht hängen lassen. Was ich treffen kann, so ohne richtiges Training, vermag ich nicht zu sagen, aber die Mannschaft kennt mich gut und ich weiß ja durch die Wettkämpfe in der 2. Mannschaft, dass ich durchaus auch mal in die 380 schießen kann. Also wir werden sehen, was dann am Samstag passiert. Ich werde auf jeden Fall mein Bestes geben und will mit dem Team ins Finale, wenn ich schon wieder antrete“, meint Thomas Hoppe.

Somit haben wir dann doch wieder 5 erfahrene Bundesligasportler am Start, dieKeune3 auch schon in der Vergangenheit Medaillen errangen. Andreas Keune, unser Ersatzmann, ließ auch einen großen Seufzer heraus, als er die Nachricht von Thomas hörte. „Die Belastung und die Verantwortung im Viertelfinale ist sehr hoch und ich bin tatsächlich im Moment nicht in der Lage, unter diesem Druck eine 370er Leistung abzurufen. Natürlich wäre ich angetreten und wollen würde ich auch, aber noch mehr möchte ich Siege feiern und ich bin mir sicher, dass es mit Thomas deutlich eher möglich ist“, stellt Andy Keune sportlich fest, der sich schon darauf vorbereitet, die Fans entsprechend zu betreuen und drei Abschlusssprüche zu kreieren, mit denen dann die fünf an die Linie geschickt werden.

Florian UllrichAn Position 4 wird dann Florian Ullrich an den Start gehen. Nachdem er nun seine Abschlussklausuren im Januar hinter sich gebracht hat, ist er nun auch wieder im Kopf völlig frei vom Lernstress und hat richtig Lust auf dieses Finale. „Endlich ist diese Stressphase vorbei und ich kann wieder diesem positiven Stress des Ligaschießens völlig frei entgegen treten. Ich hab richtig Lust und freue mich darauf, wieder viele rote Punkte mit diesem Kribbeln im Körper zu generieren,“ freut sich Florian Ullrich.

Unsere Nummer drei ist „uns Papa-Meyer“ Hans-Jörg. Eigentlich ist seinMeyer3 Stammplatz ja ganz vorne, aber nachdem er im vergangenen Jahr schon im Finale nur noch Nummer 2 war, ist er in dieser Saison tatsächlich weiter nach hinten in der Setzliste gereicht worden. Das schöne daran ist aber die Tatsache, dass dies aufgrund der gesteigerten Leistungsfähigkeit seiner Mannschaftskameraden geschehen ist. Die anderen wurden einfach besser und machten sich sogar zu viert den Führungsanspruch streitig. „In diesem Jahr musste ich meinen Hausanbau renovieren, korrigiere – eigentlich neu bauen. Da ich sehr viel in Eigenleistung gestalte, hat sich das ganze nicht nur aufgrund des Trainingsmangels, sondern auch wegen der schweren Lasten auf meine Handruhe ausgewirkt. Die ersten Wochenenden waren sehr schwer. Die Topresultate fehlten. Eigentlich bin ich ja total stolz auf meine Mannschaft, die mich in der Setzliste nach hinten rücken ließ, denn so schlecht war ich ja auch nicht. Wurmen tut es mich allerdings auch, was bedeutet, dass ich in der kommenden Saison wieder vorne stehen will. Zieht euch warm an. Ich werds euch in Paderborn schon einmal zeigen!“ sagt Meyer zu seiner aktuellen Position.

PatrickSomit können wir uns auf eine sehr starke Nummer 3 freuen. In diesem Jahr wieder vor seinem Leitwolf im Team aber doch nur an Position 2 steht unser Schweizer Patrick Scheuber, der seine leistungssportliche Karriere beendet hat aber für Broistedt weiterhin an der Linie um die Punkte kämpft. „Eine andere Saison und auch speziell. Ich muss nun keinem mehr etwas beweisen, sondern kann einfach befreit für mein Team versuchen alles zu geben. Und das ist mir eigentlich auch gut gelungen, dass es trotzdem nur zur Position 2 reicht, freut mich für unsere Nummer eins allerdings auch sehr. So stehe ich gerne an zwei, will aber ebenso wieder nach ganz vorne! Dieses Team mit seinem Leistungsanspruch macht echt Spaß, so ist Schießen der geilste Sport der Welt“, freut sich Patrick. Er wird es mit starken Gegnern zu tun bekommen, bei denen dann wohl nur die Tagesform den Unterschied bringen wird und eben auch die Einstellung, welche bei Patrick wohl durchweg positiv sein wird.

Die Überraschung des Jahres steht an Position eins. Der neue Mannschaftsführer heißt Jan Brückner. Er überzeugteJanjubel von Beginn an und ließ die Mannschaft ein ums andere Mal jubeln. Bis auf 388 Ringe schraubte er seinen persönlichen Rekord hoch. Auch gegen internationale Topsportler gab er sich nicht die Blöße. So hatte er dem chinesischen Topstar Zongliang Tan beinahe eine Niederlage beigefügt. Bis auf einen Ring kam er an ihn ran, um dann doch knapp zu unterliegen. Den Respekt des überraschten Chinesen und seines Anhangs allerdings hat er sich erworben. „Es war ein sensationelles Jahr für mich, in dem ich mich toll steigern konnte. Am meisten freut es mich natürlich, dass auch hinter mir super Leistungen geschossen werden und ich trotzdem vorne stehen darf. Das ist eine Ehre und ich werde mein möglichstes dafür tun, um diese Position am kommenden Finalwochenende möglichst oft einnehmen zu dürfen, denn das fühlt sich total geil an!“ Mit solch einer Motivation dürfen wir wohl gespannt sein, was passiert. Er hat die Weltklasse-Gegner, gegen die ein no-name wie er normalerweise keine Chance hat, aber das dachten sich in diesem Jahr einige und mussten überrascht feststellen, dass es dieser Unbekannte aus Deutschland doch kann. Eine würdige Nummer eins, der unser Team ins Viertelfinale führen darf.

Wir freuen uns auf all das was da kommt und natürlich auf unsere Fans und die tolle Stimmung die wir mindestens einmal in die Halle zaubern werden. Der Tisch für den gemeinsamen Saisonabschlussabend ist bestellt und die Nacht wird gefeiert, je nachdem länger oder kürzer.

Auf dass die Sportler früh ins Bett müssen!

Euer Team Broistedt

 

Share

Philip Bernhard

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.